h1

Rechtsschutzversicherer: „Mein Geld, das bekommst Du nicht. Jedenfalls nicht ohne heftige Gegenwehr.“

Februar 24, 2011

Es gibt die Rechtsschutzversicherer, mit denen die Kommunikation reibungslos abläuft, und es gibt die „anderen“ Rechtsschutzversicherer.

Vorliegend war die außergerichtliche Deckungszusage längst erteilt worden. Die Gegenseite verweigerte außergerichtlich die Zahlung und das Klageverfahren stand an. Also habe ich die außergerichtlichen Kosten gegenüber dem Rechtsschutzversicherer abgerechnet und um Anweisung des Gerichtskostenvorschusses gebeten (zusammen immerhin knapp 2.000,- €).

Man sollte meinen, daß das schnell über die Bühne geht, schließlich war die Einstandspflicht bereits geprüft worden. Aber weit gefehlt.

Unter dem 06.12.2010 erfolgte die Anforderung der Kosten unter Beifügung des Klageentwurfs.

Nach erster Erinnerung erfolgte unter dem 04.01.2010 die erste Rückfrage mit der Bitte, sämtliche außergerichtlich geführte Korrespondenz und „die Kostenabrechnung des gegnerischen Haftpflichtversicherers“ zu übersenden. Welche Kostenabrechnung das sein soll, wenn doch der gegnerische Haftpflichtversicherer jede Zahlung verweigert hat, ist wohl auch dem Rechtsschutzversicherer schleierhaft, jedenfalls konnte man meine Rückfrage nicht beantworten.

Sei es drum. Um die Angelegenheit nicht zu verzögern, habe ich dann am 10.01. sämtliche außergerichtliche Korrespondenz an den Versicherer übersandt.

Am 25.01.2010 habe ich per Fax erneut an die Anweisung der Kosten erinnert.

Am 09.02. erhielt ich die Deckungszusage für das Klageverfahren … ohne daß allerdings die Kosten angewiesen worden waren.

Ein Telefonat mit dem Versicherer später folgt dessen Fax-Nachricht: „Die Gerichtskosten haben wir angewiesen. Wir bitten noch um Einreichung Ihrer Kostenvorschußnote für das Klageverfahren.“

Kostenvorschußnote für das Klageverfahren? Der Versicherer soll gefälligst erst einmal die bereits angefallenen und abgerechneten Gebühren bezahlen. Um einen angemessenen Vorschuß kann man danach auch gerne reden.

Da möchte man entnervt in die Tischkante beißen.

(Zwischenzeitlich ist dann tatsächlich alles an Kosten beglichen worden. Man mag an ein Wunder glauben. Vielleicht sollte ich jetzt den Vorschuß für das Klageverfahren anfordern, dann habe ich ihn vielleicht bis Weihnachten.)

RA Müller

Advertisements

3 Kommentare

  1. Gleich im RSV-Blog verpetzen. 😉


  2. Ich verwende folgenden Textbaustein: „Da der Schriftverkehr mit Rechtschutzversicherungen bisweilen aufwändiger ist, als jener mit Gegnern, bitte ich darum, die Korrepsondenz mit Ihrer Rechtsschutzversicherung selbst zu übernehmen.“


  3. Warum verraten Sie dem Publikum den Namen des Versicherers nicht?



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: