h1

Wer hat sich hier versehen?!

Juni 6, 2011

Soeben erhalte ich einen Kostenfestsetzungsbeschluß. Ich vertrat den Beklagten. Die Klägerin hatte ihre Klage zurückgenommen. Das Gericht hat daher entscheiden dürfen, welche Kosten die Klägerin zu tragen hat. Dem Beschluß beigefügt ist eine Stellungnahme der Rechtsanwältin der Klägerin zu meinem Kostenfestsetzungsantrag.

Darin rügt sie, daß ich eine Gebühr – „vermutlich versehentlich“ – zu hoch angesetzt hatte, da ich eine Anrechnung nicht berücksichtigt habe.

Vermutlich versehentlich?“ Oder etwa doch nicht? Hatte ich als böser Beklagtenanwalt vielleicht gar absichtlich zu viel Gebühren abgerechnet?

Ich kann der werten Kollegin versichern, daß es mitnichten ein Versehen war, böse Absicht aber auch nicht vorhanden war. Wie das Gericht zutreffend festgestellt hat, hatte ich die Gebühren richtig berechnet, so daß das Gericht sie auch antragsgemäß festgesetzt hat.

Da lag die Kollegin mit ihrem Einwand – „vermutlich versehentlich“ – daneben 😉

RA Müller

Advertisements

One comment

  1. Mit etwas positiverer Grundeinstellung könnte man die Ausführung der gegnerischen RAin aber auch dahingehend interpretieren, daß sie durchaus vom Versehen ausgeht, dies aber natürlich nicht als gesichert ansehen kann.

    Vorausgesetzt es handelt sich bei dererlei Formulierungen nicht um besondere Floskeln unter Rechtsanwälten.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: