h1

Und was sagt uns das jetzt?

August 2, 2011

Der Kläger hatte bis zur Verhandlung keinen Beweis für die streitige Arbeitsunfähigkeit angetreten, die er kühn behauptete. Es lag zwar ein Attest vor, dem allerdings nur Bagatellverletzungen zu entnehmen waren, aus denen sich eine Arbeitsunfähigkeit nicht herleiten ließ.

Da zückte der Klägervertreter nach einigem Suchen triumphierend ein weiteres Attest aus seiner Akte, welches doch bitte verlesen werden möge. Dem Attest sei die Arbeitsunfähigkeit zu entnehmen.

Doch die Stirn des Richters zog sich kraus, als er sich das Attest näher besah. Darin war zwar eine mehrtägige Arbeitsunfähigkeit bezeichnet, als Diagnose war jedoch lediglich ein Buchstaben-Zahlen-Code genannt. Ob es sich also um eine Folge der streiitgen Körperverletzung handelte oder um etwas ganz anderes, war für den medizinischen Laien nicht zu erkennen.

Ein Satz mit X: Das war wohl nix 🙂

RA Müller

Advertisements

4 Kommentare

  1. Ich meine, dass es (im Internet) eine „Übersetzungstabelle“ für diesen ärztl. Code gibt. Wenn Sie die Codenummer noch in Erinnerung haben, lohnt es sich vllt mal zu googeln…


    • Och, solange das Gericht die Arbeitsunfähigkeit nicht für nachgewiesen hält, werde ich mich durch Recherche nicht bösgläubig machen 😉


  2. Interessant wäre, ob es sich in zweiter Instanz dann um verspäteten Vortrag handelt. Immerhin ist die Gerichtssprache deutsch… 😉


  3. icd-10 ist das zauberwort^^



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: