h1

Geschichtsunterricht

Juli 16, 2012

Es streiten sich zwei Parteien im Speditionsgewerbe um die Details einer Auftragserteilung und die Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Der Gegner beruft sich auf eine ganze Reihe von Gerichtsentscheidungen, die in seinem Sinne ergangen seien. Die Aufzählung wirkt durchaus beeindruckend … wenn man nicht wüßte, daß die zitierte Rechtsprechung mehr als 10 Jahre auf dem Buckel hat und sich 2003 in wesentlichen Teilen geändert hat.

Einen süffisanten Kommentar dazu habe ich mir lieber verkniffen. Mein Mandant hatte im Vorfeld dem Gegner gegenüber auf Rechtsvorschriften verwiesen, die bereits in den 90ern aufgehoben worden sind.

Für die Mandanten mögen die außergerichtlich gewechselten Schreiben zum Tagesgeschehen gehören, für den Juristen stellen sie eher Lektionen in Rechtsgeschichte dar.

RA Müller

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: