h1

„Erst auf Nachfrage der Verteidigung…“

Februar 18, 2013

In einer Strafsache war ein vom Gericht bestellter Sachverständiger angehört worden, welcher sich zu verschiedenen Aspekten geäußert hatte. Im Wesentlichen ging es um die Fragen, ob bei dem Angeklagten eine erhebliche verminderte Schuldfähigkeit vorlag und eine Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt – ggf. auf Bewährung – anzuordnen sei.

Auf Nachfrage teilte der Sachverständige mit, daß die von ihm getätigte Prognose durchaus eine Bewährung zulasse, solange engmaschige Bewährungsauflagen vorgesehen werden würden.

In seinem Pläyoder bewertete der Staatsanwalt diese Äußerung des Sachverständigen als wenig überzeugend, zumal der Sachverständige die Möglichkeit der Bewährung „erst auf Frage der Verteidigung“ in den Raum gestellt habe.

Sind Angaben eines Sachverständigen also aus Sicht des Staatsanwalts weniger wert, wenn die Verteidigung entsprechende Fragen gestellt hatte? Oder soll man zumindest einen Unterschied machen zwischen Angaben, die ein Sachverständiger ungefragt tätigt, und anderen Angaben, die auf konkrete Nachfrage getätigt werden? Ich wage zu bezweifeln, daß der Sachverständige selbst eine solche Differenzierung zwischen seinen Angaben befürwortet hätte.

RA Müller

Advertisements

5 Kommentare

  1. Wer hat eigentlich das Gutachten beantragt und wie sah die Fragestellung aus? Ohne den Antrag oder Fragestellung hätte der Gutachter wahrscheinlich gar nichts zum Fall gesagt, insofern sind eigentlich alle seine Ausführungen „wenig überzeugend“…
    Und wie steht’s eigentlich mit der Anklage? Hätte es die überhaupt gegeben, wenn die Staatsanwaltschaft keine erhoben hätte? Wenn nein, „wenig überzeugend“…


  2. wieviel Dummes muss man eigentlich von eine Juristen mit 2 Staatsexamina erwarten? Is wohl nix mit „objektivste Behörde“ der Welt?!“


  3. Scheinbar hat der Sachverständige selbst sehr wenig Vertrauen in eine Bewährung mit Auflage. Sonst hätte sie möglicherweise einen höheren Stellenwert in seinen Ausführungen erhalten.
    Insofern ist der Hinweis des StA eigentlich ein Fingerzeig.
    Bewährung wird eh überbewertet… In vielen Fällen…


    • Hätte man das dann nicht den SV fragen sollen anstatt später aus der Reihenfolge seiner Schilderung Derartiges zu orakeln?


      • Hätte man…
        Aber wir wissen ja: „Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse“ (Antoine de Saint Exupery) i.V.m. „Man kann nicht nicht kommunizieren“ (Paul Watzlawick)



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: