h1

Da lohnt sich die Zeugenaussage

Juni 5, 2013

Mein Mandant war angeklagt worden, seinen vormaligen Vertragspartner betrogen zu haben. Dieser wurde als Zeuge zu der Hauptverhandlung geladen. Der Zeuge rief am Verhandlungstag bei Gericht an und fragte, ob er unbedingt erscheinen müsse. Er verspüre erhebliche Schmerzen und wolle die Fahrt ungerne auf sich nehmen. Nach einigem Hin und Her entschied er sich dann, zum Gericht zu fahren.

Dieses kam meinem Mandanten nicht ungelegen. Er hatte sich zwar nicht strafbar gemacht (hierzu bei anderer Gelegenheit mehr), wollte die Situation mit dem Zeugen indes gerne bereinigen und mit diesem eine Vereinbarung über die Abtragung seiner Verbindlichkeiten treffen. Als Zeichen seines guten Willens hatte er einen Betrag von 200,- € als erste Rate zum Termin mitgebracht.

Der Zeuge erschien und erhielt die besagte erste Rate. Mein Mandant wurde freigesprochen. Das nenne ich eine erfreuliche Hauptverhandlung.

Allein die Staatanwaltschaft war möglicherweise nicht ganz zufrieden, hatte sie doch auf eine Verurteilung meines Mandanten zu einer Bewährungsstrafe plädiert. Man kann es eben nicht jedem recht machen 😉

RA Müller

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: