h1

Kopfzerbrechen

Dezember 3, 2013

Das Amtsgericht erwog, zwei zivilrechtliche Verfahren, in denen sich die Klagen unterschiedlicher Kläger gegen dieselben Beklagten richteten, miteinander zu verbinden. Es bat die Parteien um Stellungnahme.

Einer der Klägeranwälte witterte Unheil und hielt mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg:

Das Gericht möge doch bitte von einer Verbindung der Verfahren absehen, da diese zu höchst komplizierten Berechnungen bei der Kostenfestsetzung führen könnte, die dem zuständigen Rechtspfleger und den Anwälten nur unnötiges Kopfzerbrechen bereiten würde.

RA Müller

Advertisements

One comment

  1. Recht hat er!



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: