h1

Zeit ist Geld

September 8, 2014

Der Zeuge drängelte bereits vor dem Aufruf der Strafsache, daß er eigentlich gar keine Zeit habe. Er habe noch einen unaufschiebbaren Arzttermin. Wie lange würde sich die Sache wohl hinziehen bis zu seiner Aussage? Er müsse spätestens um 10:00 Uhr los, um noch rechtzeitig zu kommen.

Die Strafsache wurde aufgerufen. Schließlich wurde der auf den sprichwörtlichen Kohlen sitzende Zeuge (vor den weiteren Zeugen) aufgerufen und befragt. Tatsächlich gelang es, die Vernehmung des Zeugen bis 10:00 Uhr abzuschließen. Wie jeder Zeuge erhielt auch dieser Zeuge im Anschluß an seine Vernehmung die Mitteilung, daß er die ihm zustehende Zeugenentschädigung auf Zimmer XY geltend machen könne. Bei Bedarf könne er de Zeugenentschädigung aber auch schriftlich einfordern.

Als ich dann nach einer weiteren halben Stunde mit meinem Mandanten den Verhandlungssaal verließ, wartete der Zeuge, der es ach so eilig gehabt hatte, noch auf die Rückkehr des Justizangestellten, der für die Anweisung der Zeugenentschädigung zuständig war.

Wenn es um das liebe Geld geht, scheinen Arzttermine an Dringlichkeit zu verlieren.

RA Müller

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: