h1

„Den Namen meines Entlastungszeugen nenne ich nicht“

September 10, 2014

Der Mandant beruft sich in einem gegen ihn geführten Strafverfahren auf einen Entlastungszeugen, ohne der Staatsanwaltschaft allerdings dessen Namen mitzuteilen. Lediglich den Arbeitgeber und die betriebliche Position des Zeugen teilt der Mandant mit. Es handelt sich um jenen Arbeitgeber, bei dem auch der Mandant arbeitet, also einen Kollegen des Mandanten.

Die Polizei geht den Angaben des Mandanten nach, um auch für diesen sprechende Umstände zu ermitteln, und ruft daher bei besagtem Arbeitgeber an. Man wollte den Namen des Zeugen in Erfahrung bringen, um ihn zu dem Sachverhalt zu befragen. Wie es der Zufall so wollte nahm ausgerechnet mein Mandant das Telefonat entgegen und teilte der Polizei mit, daß er den Namen des Zeugen nicht nennen werde. Dieser sei nicht gut auf ihn zu sprechen und werde daher sicherlich nicht zu seinen Gunsten aussagen.

*seufz*

RA Müller

Advertisements

One comment

  1. Des Mandanten Wille reitet selbigen immer wieder in die Sch…



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: