h1

Freud’sche Hinrichtung

Januar 12, 2016

In einer Strafsache sollte der Mandant fünf kleinere Straftaten begangen haben. Die Beweislage war als eher dürftig zu bezeichnen. Die Staatsanwaltschaft erhob gleichwohl Anklage und es kam zur Hauptverhandlung.

In der Verhandlung erläuterte das Gericht, daß es entscheidend sein werde, ob gegen den mutmaßlichen Belastungszeugen noch ein eigenes Strafverfahren wegen der Tatvorwürfe laufe und ob er daher

“in dieser Hinrichtung nichts sagen muß,”

um sich indes sogleich zu verbessern: Es habe natürlich “in dieser Hinsicht” heißen müssen; es liege ein freud’scher Versprecher vor.

Der Hinweis auf den “freud’schen Versprecher” hätte nun wiederum für leichte Beunruhigung sorgen können, soll ein solcher Versprecher doch vorliegen, wenn hierdurch ungewollt die eigentliche Intention des Sprechenden zum Vorschein kommt.

Es zeigte sich indes alsbald, daß mein Mandant von einer Hinrichtung weit entfernt war. Das gegen ihn geführte Strafverfahren wurde eingestellt und sein Kopf ist noch dran.

RA Müller

h1

Ein Hoch auf die moderne Technik

Dezember 28, 2015

Dem Mandanten wird ein ganz und gar unschöner Vorwurf aus dem Bereich des Sexualstrafrechts unterbreitet. Wie in vielen dieser Verfahren waren der Beschuldigte und die Anzeigeerstatterin zum Zeitpunkt der angeblichen Tatbegehung allein, so daß Aussage gegen Aussage steht.

Wer nun meint, daß dies nach dem Grundsatz “Im Zweifel für den Angeklagten” nicht zu einer Anklage oder gar Verurteilung führen könne, der erliegt einem Irrtum. Zwar stellt die Rechtsprechung besonders hohe Anforderungen an die Beweiswürdigung, wenn Aussage gegen Aussage steht. Staatsanwaltschaften klagen vergleichbare Sachverhalte indes regelmäßig an. In den Anklageschriften ließt man dann nicht selten Formulierungen wie “Es ist kein Grund ersichtlich, aus dem heraus die Anzeigeerstatterin den Beschuldigten zu Unrecht belasten sollte.” Wenn die Aussage der Anzeigeerstatterin dann auch noch einigermaßen konstant ist, kann es auch vor Gericht zu einer Verurteilung kommen.

Auch in dem vorliegenden Fall ergab sich aus der Ermittlungsakte kein Grund, aus welchem heraus die Anzeigeerstatterin meinen Mandanten zu Unrecht belasten sollte. Es gab insbesondere keine Hinweise darauf, daß sie zur Erstattung der Anzeige gedrängt wurde. Sie lag auch nicht im Streit mit meinem Mandanten.

Mein Mandant hatte allerdings einen unschätzbaren Vorteil: Zwischen ihm und der Anzeigeerstatterin hatte ein reger What’sApp-Verkehr stattgefunden. Er selbst hatte die ausgetauschten Nachrichten zwar bereits gelöscht, konnte diese indes wiederherstellen. Und siehe da: Auf diesem Wege ließ sich doch tatsächlich belegen, daß die Anzeigeerstatterin die Polizei schlichtweg angelogen und meinen Mandanten zu Unrecht belastet hat.

Merke: Man kann den Menschen nur bis an die Stirn schauen. Nur weil kein nachvollziehbares Motiv für eine Falschbelastung bekannt ist, bedeutet dies noch lange nicht, daß ein solches Motiv nicht vorhanden ist.

RA Müller

h1

2+X=2

Dezember 22, 2015

Ich hatte schon einmal kurz über den Fall berichtet: Der Mandant hatte sich ein größeres Strafverfahren “verdient”. In der ersten Instanz wurde aus vielen kleinen Einzelstrafen eine Gesamtstrafe von mehr als zwei Jahren gebildet. Da eine Freiheitsstrafe nur bei maximal zwei Jahren zur Bewährung ausgesetzt werden kann, hätte der Mandant diese absitzen müssen. Die Berufungsinstanz zeigte indes ein Einsehen und reduzierte die Strafe auf genau zwei Jahre, um diese dann zur Bewährung auszusetzen.

Weniger erfreulich war, daß daneben noch ein zweites Verfahren lief, in dem über drei Anklagevorwürfe zu verhandeln war. Eine Einstellung dieses Verfahrens scheiterte an der Mitwirkung der Staatsanwaltschaft, die meinen Mandanten in Haft sehen wollte. In der Hauptverhandlung konnten immerhin zwei der Vorwürfe entkräftet werden. Ein Tatvorwurf blieb bestehen, so daß der Mandant insoweit eine Freiheitsstrafe von wenigen Monaten erhielt.

Nun wurde es heikel: Aus den Einzelstrafen der vorherigen Verurteilung und der neuen Freiheitsstrafe war wiederum eine Gesamtstrafe zu bilden. Die Staatsanwaltschaft argumentierte, daß die Strafe nun in jedem Fall höher als zwei Jahre ausfallen müsse. Zwei Jahre habe schließlich schon die frühere Gesamtstrafe betragen. Jetzt seien einige Monate hinzugekommen. Es sei daher zwingen auf mehr als zwei Jahre Freiheitsstrafe zu erkennen, so daß nach dem Gesetz keine Strafaussetzung zur Bewährung erfolgen können.

Rechtlich ist dies nicht zutreffend: Die Gesamtstrafe wird durch die angemessene Erhöhung der höchsten Einzelstrafe gebildet. Wenn vorher aus vielen, vielen kleinen Einzelstrafen eine Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren gebildet worden ist, dann kann es auch bei Hinzutreten einer weiteren Einzelstrafe bei den zwei Jahren bleiben.

Tatsächlich lief das Verfahren dann zugunsten des Mandanten genau darauf hinaus. Auch die von der Staatsanwaltschaft gegen diie Entscheidung eingelegte Berufung blieb ohne Erfolg. Mittlerweile ist das Urteil rechtskräftig.

Nebenbei bemerkt: Diese Art der Gesamtstrafenbildung kann sich auch zu Lasten eines Angeklagten auswirken. Nicht selten kommt es vor, daß im Rahmen einer Revision Einzelstrafen wegfallen, die Revision das Strafmaß indes nicht antastet. Man betrachte etwa die Entscheidung des BGH vom 14.10.2015 (1 StR 164/15). Wegen der Verwirklichung von 1.678 Straftaten hatte das Landgericht den dortigen Angeklagten zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von (gerade einmal) neun Monaten verurteilt. Auf die Revision des Angeklagten hin stellte der BGH fest, daß es sich tatsächlich “nur” um 1.661 Fälle gehandelt hatte. Allein was half es; die Höhe der Gesamtstrafe blieb hiervon unangetastet.

RA Müller

h1

Vorweihnachtliche Einhelligkeit

Dezember 17, 2015

In erster Instanz war mein Mandant zu einer Hafstrafe ohne Bewährung verurteilt worden. Für meinen Mandanten hatte ich daher auftragsgemäß Berufung eingelegt und nun fand die Berufungsverhandlung statt.

Nach kurzer Verhandlung wurde die Beweisaufnahme geschlossen. Als Berufungsführer mußte ich zuerst plädieren. Die Beweisaufnahme hatte den Anklagevorwurf nicht bestätigen können und so beantragte ich mit wenig Worten, meinen Mandanten freizusprechen.

Der Vertreter der Staatsanwaltschaft teilte kurz und bündig mit: “Die Staatanwaltschaft schließt sich den Worten des Verteidigers an.”

Dem Vertreter der Nebenklage kam es möglicherweise sonderbar vor, sich nun ebenfalls meinen Worten anzuschließen, so daß er wie folgt formulierte: “Ich schließe mich den Ausführungen der Staatsanwaltschaft an.”

Nachdem dann auch das Gericht kurz und knapp einen Freispruch verkündete, war die Last dieses Verfahrens noch rechtzeitig vor Weihnachten von den Schultern meines Mandanten genommen worden.

RA Müller

h1

Unbürokratisch

November 20, 2015

Ein Verkehrsunfall wurde polizeilich aufgenommen. Im Nachgang teilte die Polizei den Unfallbeteiligten schriftlich mit, doch bitte kurz zu bestätigen, daß man sich zivilrechtlich geeinigt habe. Das Verfahren werde dann sicherlich kurzerhand eingestellt werden. Das Schreiben der Polizei schloß mit den Worten:

“Bei Nichteinigung dürfen Sie diesen Zettel gerne in die Ablage Rund (Mülleimer) werfen.”

Es ist doch schön zu sehen, daß sich solche Verfahren auch recht unbürokratisch handhaben lassen.

Die Bußgeldstelle hat leider nicht mitspielen wollen. Von dort wurde sogleich ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet, obgleich die Akte nach meiner Einschätzung meinen Mandanten betreffend gar keine hinreichenden Anhaltspunkte hierfür bot. Es bedurfte eines längeren anwaltlichen Schreibens, das Verfahren zur Einstellung zu bringen. So ganz ohne Bürokratie ging es also dann doch nicht.

RA Müller

h1

Ein geschäftiger Freitag

November 13, 2015

Es ist Freitag und noch nicht einmal 11:00 Uhr. Hinter mir liegen bereits vier Gerichtstermine.

Zuerst stand ein Ordnungswidrigkeitenverfahren an. Die Behörde hatte sich außergerichtlich nicht bereit gezeigt, meinen Mandanten von der Verhängung eines Fahrverbotes zu verschonen. Das Gericht hatte nun ein Einsehen und mein Mandant muß seinen Führerschein nicht abgeben.

Es folgte ein weiteres Ordnungswidrigkeitenverfahren. Auch hier hatte sich die Behörde außergerichtlich uneinsichtig gezeigt und auch auf die umfassend vorgetragenen Einwendungen meines Mandanten einen Bußgeldbescheid für die einzig richtige Lösung gehalten. Dieses Verfahren konnte heute zugunsten meines Mandanten vollständig zur Einstellung gebracht werden.

Anschließend ergab sich eine Untervollmachts-Sache, in der die Gegenseite allem Anschein nach eher schlechte Karten hat.

In dem vierten Termin, einem Zivilverfahren, hatte die Gegenseite ebenfalls kein gutes Blatt. Das Gericht wies die Gegenseite darauf hin, daß deren Klage bislang gar unschlüssig ist.

Nun folgt noch eine Fortbildungsveranstaltung im Verkehrsrecht, die sich bis in den Abend ziehen wird. Dann ist endlich Wochenende. Da werde ich mich dann in aller Ruhe den etwas umfangreicheren Akten  widmen können.

RA Müller

h1

Mit Kanonen auf unschuldige Spatzen geschossen

November 2, 2015

Meiner nicht vorbestraften Mandantin wurde aus einer beendeten Beziehungsgeschichte heraus eine vergleichsweise bagatellhafte Straftat angelastet. Im Rahmen einer Auseinandersetzung, deren Beginn streitig war, waren wohl beide Beteiligten leicht verletzt worden.

Die Beweislage war eher dürftig. Die Aussagen meiner Mandantin und des Gegners widersprachen sich. Ein Zeuge aus dem “Lager” des Gegners schien dessen Vortrag zu stützen. In seiner Aussage klafften allerdings beachtliche Lücken. In einem anderen Verfahren hatte der Gegner selbst den Vorfall zudem abweichend geschildert. Letztlich wies der Gegner im Laufe des Strafverfahrens darauf hin,  ausdrücklich keinen Strafantrag gegen meine Mandantin zu stellen.

Zunächst wurde von der Staatsanwaltschaft ein sogenannte Täter-Opfer-Ausgleich angeregt, an dem der Gegner allerdings nicht teilnehmen wollte. Er ließ aber mitteilen, weiterhin nicht an einer strafrechtlichen Verfolgung interessiert zu sein.

Nun setzt die einfache Körperverletzung nach § 230 StGB einen Strafantrag oder die Bejahung des besonderen öffentlichen Interesses durch die Staatsanwaltschaft voraus. Ein Strafantrag lag nicht vor. Es handelte sich um ein Geschehen aus einer beendeten Beziehung heraus, das nur die beiden Beteiligten betraf, die zudem noch auf anderer Ebene miteinander würden umgehen müssen, so daß es für alle Beteiligten gut gewesen wäre, das Geschehen hinter sich zu lassen und nicht durch gegenseitige Vorwürfe aufzupeitschen.

Gleichwohl beschloß die Staatsanwaltschaft:

Ja, DAS ist ein Fall, in dem das besondere öffentliche Interesse die Strafverfolgung gebietet!

Begründen muß die Staatsanwaltschaft diese allein ihr obliegende Entscheidung nicht, so daß auch in anderen, aus meiner Sicht völlig unsinnigen Fällen (siehe etwa den Beitrag hier oder hier) das besondere öffentliche Interesse bejaht wurde.

Meine Mandantin setzte sich gegen den Tatvorwurf zur Wehr und wurde in der Hauptverhandlung nun freigesprochen. Das gesamte Verfahren hatte sie indes so sehr belastet, daß sie nach dem Freispruch in Tränen der Erleichterung ausbrach.

Für den zuständigen Staatsanwalt mag ein solches Verfahren eine Bagatelle gewesen sein. Man sollte sich indes vor Augen führen, daß dies für den Betroffenen unabhängig vom drohenden Strafmaß ganz anders aussehen kann. Sachverhalte wie den vorliegenden durch die für mich nicht nachvollziehbare Annahme des besonderen öffentlichen Interesses gegen den Willen aller Betroffenen vor Gericht zu zerren, sollte einer sorgfältigen Begründung bedürfen. Bisweilen kann man sich indes des Eindrucks nicht erwehren, daß bei Verfahren, die sich als besonders komplex und arbeitsintensiv darstellen, eine Einstellung sehr viel eher erfolgt als bei bagatellhaften Verfahren, in denen sich eine Anklageschrift ohne weiteres aus dem Ärmel schütteln läßt.

RA Müller

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 132 Followern an