h1

Unwirtschaftlich, unsinnig, unredlich

März 26, 2015

Die Gegenseite hatte telefoisch versichert, daß meinem Mandanten im Rahmen der Behebung des Schadens keine Kosten entstehen würden. Der Schadensfall liege ja noch im Bereich der Garantie. Der Schaden wird dann auch tatsächlich behoben, woraufhin meinem Mandanten eine Rechnung präsentiert wird. Die Rechnung ist zwar nicht hoch. Gleichwohl sah mein Mandant verständlicherweise nicht ein, die Kosten zu bezahlen. Nach Meinung der Gegenseite muß er doch bezahlen, weil es sich doch nicht um einen Garantiefall gehandelt habe.

Mein Mandant wies die Forderung also zurück, woraufhin ihn die Gegenseite mahnte.

Ich meldete mich bei der Gegenseite und wies die Forderung unter Hinweis auf die Sach- und Rechtslage erneut zurück.

Erwidernd teilte mir die Gegenseite mit, bei ihrer Auffassung zu bleiben.

Das ist das gute Recht der Gegenseite, so daß ich darauf hinwies, prozeßbevollmächtigt zu sein. Eine außergerichtliche Zahlung würde keinesfalls erfolgen. Möge die Gegenseite dann also Klage einreichen, wobei die Kosten des Klageverfahrens die Hauptforderung übersteigen dürften.

Es kam ines keine Klageschrift, sondern das Schreiben eines Inkassounternehmens. “Selbstverständlich” ging dies auch nicht mir, sondern direkt meinem Mandanten zu. Das Inkassounternehmen wies darauf hin, daß nicht zu erkennen sei, warum der Mandant die Forderung nicht begleiche, zumal die Forderung “unbestritten” sei. Wenn er bei dieser Haltung bleibe, gefährde er seine Kreditwürdigkeit. Also möge er nun endlich die Hauptforderung nebst Inkassokosten bezahlen.

Selbst wenn die Gegenseite im Ergebnis Recht bekommen sollte, wovon ich nicht ausgehe, würde sie die Inkassokosten wegen des Verstoßes gegen die Schadensminderungspflicht nicht zugesprochen bekommen. Wer ein Inkassounternehmen beauftragt und damit weitere Kosten produziert, obgleich außergerichtlich keine Zahlung zu erwarten war, kann keine Erstattung der Inkassokosten verlangen. Das Vorgehen der Gegenseite ist also ebenso unwirtschaftlich wie unsinnig. Die Drohung mit der Eisnchränkung der Kreditwürdigkeit und die Vorgabe, es handele sich um eine unbestrittene Forderung, wird man zudem unredlich nennen dürfen.

Mal schauen, was als nächstes kommt. Vielleicht ein Anwaltsschreiben, in dem der behauptete Anspruch geltend gemacht und mit Klage gedroht wird?

RA Müller

h1

Von bedeutenden Leitpfosten und einer DashCam

März 25, 2015

Der Mandant war von der Straße abgekommen. Ihm wurde eine Gefährdung des Straßenverkehrs nach § 315 c StGB vorgeworfen, nachdem er eingerumt haben soll, daß der Unfall auf Übermüdung zurückzuführen gewesen sei. Vernachlässigt man die Frage der Übermüdung, so setzt die Strafvorschrift darüber hinaus voraus, daß

fremde Sachen von bedeutendem Wert

oder

Leib oder Leben eines anderen Menschen

gefährdet worden sein müssen. Die Gefährdung muß so konkret gewesen sein, daß das Ausbleiben eines Schadens sich als bloßer Zufall darstellt.

Beginnen wir mit den “fremden Sachen von bedeutendem Wert”. Die Wertgrenze liegt nach der Rechtsprechung bei ca. 1.300,- €. Manche Gerichte liegen mit der Enstufung etwas höher, manche etwas niedriger. Der Anklageschrift war zu entnehmen, daß der Mandant vornehmlich zwei Leitpfosten mitgenommen hatte, die sich in ihre Bestandteile aufgelöst hatten. Die Polizei ging nach Akte von einem Sachschaden von 1.000,- € aus. Da bis auf eine Mülltonne keine weiteren Sachen gefährdet worden sind, war der bedeutende Wert also auch nach Anklageschrift gar nicht erreicht worden. Mir kamen leise Zweifel, daß dieser Wert auch nur  halbwegs realistisch war. Die in der Hauptverhandlung befragte Polizeibeamtin gab dann auch an, in solchen Fällen üblicherweise “für die Statistik” von 300,- € Sachschaden auszugehen. Ob dies ein zutreffender Betrag sei, wisse sie aber nicht.

Wie es der Zufall so wollte, war ein Unfallzeuge Mitarbeiter der Straßenmeisterei, der über Detailkenntnisse zum Schadenswert von Leitpfosten verfügte. Ein Leitpfosten sei – je nach Ausgestaltung – mit 10,- bis 15,- € zu veranschlagen. Die Gefährdung von fremden Sachen bedeutenden Werts war also eigentlich vom Tisch.

Die Anklageschrift enthielt allerdings noch den ominösen Hinweis, daß reger Verkehr geherrscht habe, der Angeklagte also ebensogut in den Gegenverkehr hätte geraten können. Ein hierzu befragter Zeuge äußerte in der Hauptverhandlung, daß dem Angeklagten in dem Moment, in dem er von der Straße abgekommen sei, auch tatsächlich ein Lkw entgegengekommen sei. Sogar an die Farbe des Lkws konnte sich der Zeuge “erinnern.”

Den Mandanten gerettet hat die Aufzeichnung einer DashCam, so daß ich an dieser Stelle keine großen Worte über die Frage verlieren will, ob eine solche Aufzeichnung ohne weiteres verwertet werden darf. Die DashCam hatte ein Verkehrsteilnehmer einige Kfz hinter meinem Mandanten installiert und die Aufzeichnung zur Verfügung gestellt. Deutlich sah man, daß zum Unfallzeitpunkt weit und breit kein Gegenverkehr zu sehen war. Der Straßenverlauf war nach vorne hin auf lange Sicht frei. Hierauf angesprochen räumte dann auch der Zeuge ein, daß er sich doch “unsicher” sei, ob ein Lkw entgegengekommen sei.

Das gegen den Mandanten geführte Verfahren ist im Ergebnis eingestellt worden, dies möglicherweise auch dank der DashCam-Aufzeichnung.

RA Müller

h1

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold – Auch Verteidiger sollten sich daran halten!

März 24, 2015

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold – Dieses Sprichwort dürfte dem typischen Hinweis von Strafverteidigern an Ihre einer Straftat beschuldigten Mandanten entsprechen. Jedenfalls bis der Verteidiger Akteneinsicht erhalten hat, wird er kaum absehen können, welche Folgen mit einer Aussage des Mandanten verbunden sind. Es entspricht also in aller Regel anwaltlicher Umsicht, dem Mandanten zunächst zu raten, von seinem Recht zu schweigen Gebrauch zu machen.

Immer wieder erlebt man es als Verteidiger, daß Beschuldigte gleichwohl dem (nachvollziehbaren) Rechtfertigungsdruck erliegen und Angaben tätigen, deren Tragweite sie gar nicht absehen können.

Ein aktuelles Strafverfahren zeigt, daß das eingangs genannte Sprichwort auch von Verteidigern beherzigt werden sollte. In einem Ermittlungsverfahren vertrete ich einen der Beschuldigten. Die Verteidigerin eines anderen Beschuldigten hatte einer Hausdurchsuchung beigewohnt und hierbei gegenüber der Polizei Verwunderung über den Durchsuchungsort geäußert. Ihr Mandant wohne doch gar nicht hier, sondern im Ausland. Er unterhalte dort auch ein Büro.

Geradezu genüßlich wird diese Äußerung der Verteidigerin in einem polizeilichen Vermerk zitiert. Es folgen fünf Seiten (!), auf denen ausgeführt wird, welche weiteren Straftaten ihrem Mandanten nach dieser Erkenntnis vorgehalten werden können, beginnend mit Straftaten aus dem Ausländerrecht bis hin zum Sozialleistungsbetrug.

Der Mandant selbst hatte übrigens auf Anraten seiner Anwältin zunächst keine Angaben getätigt…

RA Müller

h1

Diese Ruhe…

März 22, 2015

Das Wochenende bietet die Möglichkeit, sich in aller Ruhe den Akten zu widmen, zu deren Bearbeitung in der Woche die Muße fehlt. Allein in der letzten Woche hatte ich neun (!) Gerichtstermine wahrzunehmen, davon zwei Termine vor dem Schwurgericht, die sich von morgens 09:00 Uhr bis 16:00 bzw. 17:00 Uhr hingezogen haben. Daneben standen ein Zivilverfahren vor dem Landgericht, das mittlerweile mehrere Ordner umfaßt, drei Verhandlungen vor dem hiesigen Amtsgericht, zwei Verfahren vor auswärtigen Amtsgerichten und schließlich noch ein weiteres amtsgerichtliches Verfahren um eine einstweilige Anordnung an. Über ein Dutzend Mandanten wollten “verarztet” werden. Zahlreiche Rückruf-Wünsche von Mandanten, die mich wegen der vielen Termine nicht unmittelbar erreicht hatten, harrten der Erledigung. Letztlich wollte auch noch die eine oder andere Fristsache bearbeitet werden.

Jetzt ist Wochenende und ich genieße die Ruhe, in der ich mich einigen Akten widmen kann, die etwas mehr Zeit benötigen und sich nicht zwischen Gerichtsterminen, Telefonaten und Besprechungen erledigen lassen. Ein besonders schönes Exemplar, das ins kirgisische Privatrecht führt, habe ich gerade in der Hand. Und dann lachen mich da noch zwei Strafsachen an. Die eine umfaßt elf Ordner, die andere nur sieben.

Ich hege den Verdacht, daß es auch heute nicht langweilig werden wird… :)

RA Müller

h1

Die Sache mit der Befangenheit

März 11, 2015

Zu dem letzten Beitrag hatte ein Leser die Frage gestellt, was eigentlich passiert und wer über die Sache verhandeln muß, wenn man es sich an einem Gericht mit allen Richtern verdirbt. Der Beitrag behandelte einen Fall, in dem der Mandant einen Zivilrichter wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt hatte, nachdem der Richter die Staatsanwaltschaft aufgefordert hatte, wegen verschiedenster möglicher Straftaten gegen den Mandanten zu ermitteln.

Faktisch dürfte selbst an kleinen Amtsgerichten kein Fall realistisch sein, in dem sämtliche Richter erfolgreich wegen Befangenheit abgelehnt werden. So reicht es gerade nicht aus, es sich “mit einem Richter zu verderben”. Nach der Rechtsprechung kann der Ablehnende die Besorgnis der Befangenheit nämlich nicht aus seinem eigenen Verhalten herleiten. Beleidigt er also den Richter, so kann er den Richter nicht mit der Begründung ablehnen, der Richter stehe ihm nun nicht mehr unbefangen gegenüber. Andernfalls hätte es ein Angeklagter ohne weiteres in der Hand, jeden ihm nicht genehmen Richter abzulehnen.

Eine Ablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit kann daher nicht allein darauf gestützt werden, daß der Richter eine Beleidigung nicht hingenommen und Anzeige erstattet. Ebensowenig reicht es aus, daß der Angeklagte Strafanzeige gegen den Richter erstattet oder eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht hat. Es kommt vielmehr jeweils auf den Einzelfall an. Lehrbuchartig hat hierzu das BVerfG im Beschluss vom 25.7.2012, 2 BvR 615/11, ausgeführt:

“Eine Besorgnis der Befangenheit ist dann gegeben, wenn ein am Verfahren Beteiligter bei vernünftiger Würdigung aller Umstände Anlass hat, an der Unvoreingenommenheit des Richters zu zweifeln (vgl. BVerfGE 82, 300 <38>). Tatsächliche Befangenheit oder Voreingenommenheit ist nicht erforderlich; es genügt schon der „böse Schein“, d.h. der mögliche Eindruck mangelnder Objektivität (vgl. BVerfGE 46, 34 <41>). Entscheidend ist demnach, ob das beanstandete Verhalten für einen verständigen Verfahrensbeteiligten Anlass sein kann, an der persönlichen Unvoreingenommenheit des Richters zu zweifeln  (…)

In der obergerichtlichen Rechtsprechung ist zwar anerkannt, dass die Erstattung einer Strafanzeige gegen eine Partei oder deren Ankündigung durch einen Richter nicht ohne weiteres die Besorgnis der Befangenheit rechtfertigt, weil das Gesetz selbst die Erstattung einer Anzeige durch das Gericht ermöglicht (§ 149 ZPO) und in einigen Fällen auch verlangt (§ 183 GVG). Anerkannt ist aber auch, dass sich aus den konkreten Umständen der Anzeigeerstattung oder deren Ankündigung die Besorgnis der Befangenheit ergeben kann. Nach herrschender Auffassung stellt das Erstatten einer Strafanzeige nur dann keinen Befangenheitsgrund dar, wenn der Richter zuvor die vorhandenen Verdachts- und Entlastungsumstände sorgfältig abgewogen und der Partei Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben hat”

In dem Fall meines Mandanten hatte ich in im Zivilverfahren nicht vertreten, so daß ich nicht im Einzelnen weiß, wie der Befangenheitsantrag aussah. Man mag Zweifel daran hegen, daß eine Besorgnis der Befangenheit im Rechtssinne vorgelegen hat, wenn der Antrag sich allein auf die Strafanzeige gestützt haben sollte. Möglicherweise war der Zivilrichter aber auch einfach froh, sich auf diese Weise nicht mehr weiter mit dem – in der Sache wohl alles andere als einfachen – Verfahren befassen zu müssen ;)

RA Müller

 

h1

Kindergarten-Kram

März 5, 2015

Der Mandant hatte es sich am Amtsgericht in zahlreichen Zivilverfahren mit den dortigen Richtern verdorben. Einer der Zivilrichter teilte der Staatsanwaltschaft sogar mit, wegen welcher Delikte man doch bitte gegen den Mandanten ermitteln möge. Besagter Richter wurde dann von dem Mandanten in einem weiteren Zivilverfahren prompt wegen Besorgnis der Befangenheit erfolgreich abgelehnt – aus Sicht des Richters mag das nicht die unangenehmste Folge gewesen sein.

Die Anregung des Richters hatte jedenfalls Erfolg und es kam zur Anklage und Hauptverhandlung vor einem Strafrichter an eben diesem Amtsgericht.

Der Tatvorwurf selbst darf als vergleichsweise bagatellhaft bezeichnet werden. Die Strafe fiel dagegen mit 90 Tagessätzen nicht eben niedrig aus. Der Mandant vermutete daher, daß sich der Strafrichter nicht ganz von der Solidarität mit seinem Kollegen aus der Zivilabteilung hatte freimachen können und die insgesamt aufgeheizte Atmosphäre das Strafmaß beflügelt hatte.

Nachdem der Mandant sich in erster Instanz selbst verteidigt hatte und von dem Ergebnis nicht sonderlich angetan war, beauftragte er mich, ihn in der Berufung zu vertreten. Es zeigte sich, daß der Berufungsrichter die Sache mit deutlich mehr Abstand betrachtete. Nicht ganz unzutreffend wies er darauf hin, daß es sich doch im Grunde um

„Kindergarten-Kram“

handeln würde. So ließ sich dann nach kurzer Verhandlung eine Einstellung des Verfahrens erreichen.

RA Müller

 

h1

Strafprozessuales Rätsel – Die Auflösung

Februar 27, 2015

Hier nun die “Auflösung” zum gestrigen Beitrag. Vorausschicken darf ich eine Übersicht über den Verfahrensablauf, die das Insistieren des Gerichts auf eine Verhandlung ohne den Angeklagten verständlich machen könnte.

  • Die Anklageschriften datieren aus Oktober und Dezember 2012.
  • die Hauptverhandlung wurde erstmals anberaumt auf den 11.06.2013.
  • Aus dienstlichen Gründen wurde der Termin auf den 20.08.2013 verlegt.
  • Wegen meines bei Eingang der Ladung bereits geplanten Urlaubs wurde der Termin auf den 17.09.2013 verlegt.
  • Aus dienstlichen Gründen wurde dieser Termin wiederum auf den 05.11.2013 verlegt.
  • Wegen Erkrankung eines der seinerzeit drei Angeklagten wurde der Termin auf den 03.02.2014 verlegt.
  • Am 03.02.2014 wurde tatsächlich verhandelt! Zeugen blieben indes teilweise aus, so daß der 10.02.2014 als Fortsetzungstermin vereinbart wurde.
  • Auch am 10.02.2014 wurde verhandelt. Erneut ließ sich kein Abschluß erzielen, so daß der 24.02. und 04.03. als Fortsetzungstermine vereinbart wurden.
  • Der Verteidiger eines der anderen Angeklagten teilte überraschend mit, am 04.03. nun doch verhindert zu sein. Das Gericht verlegte den Termin daher auf den 03.03.2014; der 24.02.2014 sollte entfallen.
  • Am 03.03.2014 war dann leider der Richter erkrankt. Die ganze Verhandlung mußte von vorne beginnen.
  • Für den zweiten Anlauf wurden Termine auf den 17.06., und 23.06.2014 angesetzt.
  • Wegen Erkrankung meines Mandanten konnte gegen diesen nicht verhandelt werden. Das ihn betreffende Verfahren wurde abgetrennt und sollte nun am 19.01.2015 verhandelt werden.
  • Dieser Termin wurde auf den 20.01.2015 verlegt, da ich am 19.01. bereits einen Termin vor einer Großen Strafkammer wahrzunehmen hatte.
  • Aus dienstlichen Gründen wurde der Termin auf den 03.02. verlegt.
  • Am 03.02.2015 konnte tatsächlich verhandelt werden! Es waren indes nur einige der Zeugen geladen worden, wobei das Gericht (erst) im Termin den nächsten Hauptverhandlungstermin mit den Beteiligten, also vornehmlich mit mir und dem Nebenklägervertreter, abgestimmt hat. Als nächster Termin konnte der 04.02.2015 gefunden werden.
  • Auch am 04.02.2015 konnte verhandelt werden! Sechs Zeugen, die noch zu hören waren, wurden noch nicht geladen. Auch der noch zu hörende der Nebenkläger war noch im Ausland und würde erst Anfang März gehört werden können. Als weitere Termine wurden also der 24.02., an dem die sechs Zeugen gehört werden sollen, und der 10.03., an dem der Nebenkläger gehört werden soll, abgestimmt. Der Nebenkläger kam dann doch bereits im Februar wieder aus dem Ausland zurück. Das Gericht ludt also die sechs anderen Zeugen vom 24.02. auf den 10.03. um, damit am 24.02. der Nebenkläger gehört werden konnte.
  • Am 24.02. war nun der mein Mandant erkrankt.

Die mangelnde Begeisterung aller Beteiligten, nun alle Zeugen ein drittes Mal hören zu müssen, dürfte verständlich sein. In dieser Situation verwies mich der Richter darauf, nach § 231 Abs.2 StPO verfahren und ohne den Angeklagten verhandeln zu werden:

“Entfernt der Angeklagte sich dennoch oder bleibt er bei der Fortsetzung einer unterbrochenen Hauptverhandlung aus, so kann diese in seiner Abwesenheit zu Ende geführt werden, wenn er über die Anklage schon vernommen war und das Gericht seine fernere Anwesenheit nicht für erforderlich erachtet.”

Das Gericht hielt die weitere Anwesenheit des Angeklagten nicht für erforderlich, zumal “nur” der Nebenkläger vernommen werden sollte. Ich könnte meinen Mandanten doch zudem fragen, ob er mit der Verhandlung ohne ihn einverstanden sei. Dann sei die Sache noch einfacher.

Bis zum Terminsbeginn am Nachmittag war der Richter leider nicht mehr zu erreichen, so daß ich seiner Geschäftsstelle mitteilte, daß die Vorschrift nicht einschlägig ist und wir nicht ohne meinen Mandanten verhandeln können. Ich hinterließ meine Mobilnummer, erhielt aber keine Rückmeldung mehr, so daß ich die Stunde Fahrtzeit zum Gericht auf mich nahm. Nachdem ich dort weitere ca. 40 Minuten gewartet hatte, da sich der Aufruf der Sache verzögerte, wollte der Richter gleich mit der Anhörung des Nebenklägers beginnen. Mein Hinweis darauf, daß § 231 StPO auch in Abs. 2 ein “eigenmächtiges Fernbleiben” voraussetzt, führte dazu, daß der Richter sich erst einmal einen StPO-Kommentar organisierte und minutenlang darüber brütete. Dann sah er auf, blickte in die Runde und erklärte:

“Das dauert jetzt einen Moment. Ich suche gerade ein Schlupfloch.”

Es verging wieder etwas Zeit bis der Richter wieder aufblickte und erwog, das Attest des angeklagten nicht als hinreichende Entschuldigung auffassen, schließlich war dort nicht von Verhandlungsunfähigkeit die Rede.

Auch diese “Lösung” griff indes nicht. Es kommt nämlich nicht darauf an, ob sich der Angeklagte entschuldigt hat, sondern ob er entschuldigt ist. Bestehen Zweifel an der Eigenmächtigkeit des Angeklagten, so hat das Gericht diese Zweifel aufzuklären. Können die Zweifel nicht aufgeklärt werden, so darf nicht verhandelt werden.

Der Richter überlegte nun laut:

“Ich überlege gerade, ob wir trotzdem ohne den Angeklagten verhandeln. Er kann ja später Rechtsmittel einlegen, falls er verurteilt wird. Hat die Staatsanwaltschaft Bedenken gegen dieses Vorgehen?”

Ein ausdrückliches Einverständnis des Angeklagten mit der Verhandlung in seiner Abwesenheit hätte dabei auch nicht geholfen. So läßt sich der Rechtsprechung zu § 231 c StPO entnehmen, daß ein absoluter Revisionsgrund auch dann vorliegt, wenn ein Angeklagter damit einverstanden ist, daß ohne ihn verhandelt wird.

Schließlich wurde der einzig prozessual richtige Weg gewählt und nicht ohne den Angeklagten verhandelt. Zumindest besteht die Möglichkeit, den nun erforderlichen dritten Anlauf abzukürzen, wenn alle Beteiligten mit der Verlesung der Protokolle über die früheren Vernehmungen der Zeugen einverstanden sind, § 251 Abs.1 StPO. Dies wird davon abhängen, wie sorgfältig Protokoll geführt worden ist. Warten wir es ab.

RA Müller

 

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 114 Followern an